In Posse um Affen-Selfie zeichnet sich ein Vergleich ab

Seit Jahren streiten drei Parteien vor Gericht über die Bildrechte am Selfie des Makaken Naruto. Nun könnte ein Vergleich dem Ganzen ein Ende setzen.

Schließen
Dieses Selfie sorgt seit Jahren für Streit.

Seit Jahren streiten sich der Fotograf David Slater, die Tierschutzorganisation Peta und die Wikimedia Foundation vor Gericht wegen der Bildrechte an einem ganz besonderen Foto: Es geht um ein Selfie, das der Makake Naruto 2011 im indonesischen Dschungel mit der Kamera von David Slater geschossen hat. Erst vor kurzem sagte Slater in einem Interview, das Bild habe ihn „ruiniert“.

Slater ist der Meinung, er habe die Rechte am Bild, die Wikimedia Foundation veröffentlichte das Foto ohne seine Einwilligung. Ein Gericht entschied schließlich, dass das Foto kein Copyright habe. Das sieht nicht nur Slater anders, sondern auch die Tierschutzorganisation Peta. Diese klagte im Namen von Naruto die Bildrechte ein – bisher ohne Erfolg.

Nach jahrelangen Streitigkeiten ist nun ein außergerichtlichen Vergleich in greifbarer Nähe. Das berichtet die Seite „Ars Technica“ unter Berufung auf die Gerichtsunterlagen. Darin heißt es: „Angesichts der derzeitigen Fortschritte bei der Abwicklung der Diskussionen sind die Parteien optimistisch, dass sie eine Vereinbarung treffen können, die alle bisherigen Forderungen aufhebt“. Wie die Einigung zwischen den Streitparteien konkret aussieht, ist noch nicht bekannt.

>>> Bericht auf "Ars Technica"

(Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      In Posse um Affen-Selfie zeichnet sich ein Vergleich ab

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.