Höchstgericht bestätigt Kammerumlage für Holzindustrie

Sägewerke sahen sich bei der Berechnung der Grundumlage gegenüber der verarbeitenden Industrie im Nachteil, das Landesverwaltungsgericht teilte ihre Bedenken. Der VfGH entschied jedoch anders.

THEMENBILD ZU BILANZ-PK ãDIE OESTERREICHISCHE FORSTWIRTSCHAFTÒ
Schließen
THEMENBILD ZU BILANZ-PK ãDIE OESTERREICHISCHE FORSTWIRTSCHAFTÒ
APA

Wien. Immer wieder ist sie ein Streitthema zwischen Unternehmen und der Wirtschaftskammer: die Kammerumlage. In einem Fall aus Oberösterreich hat nun der Verfassungsgerichtshof das letzte Wort gesprochen. Seine Entscheidung dürfte die betroffenen Unternehmen wenig freuen – die Kammer dafür umso mehr.

Es ging um die Frage, wie in der Holzindustrie die Grundumlage zu berechnen ist. Festgelegt ist das in einer Verordnung der Fachgruppe der Kammer. Diese gilt, seit Sägewerke und holzverarbeitende Industrie in einer gemeinsamen Fachgruppe zusammengefasst sind, für beide Bereiche. Genau das war die Wurzel der Reibereien: Nicht zum ersten Mal orteten Sägewerke eine Schlechterstellung gegenüber der verarbeitenden Industrie.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 478 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.01.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen