Was Aufsichtsräte lieber nicht tun sollten

Nicht nur Eveline Steinberger-Kern, sondern auch viele andere Aufsichtsräte gehen Tätigkeiten nach, die mit ihrer Kontrollfunktion nicht oder nur schwer kompatibel sind. Viele Eigentümer nehmen diesen Interessenskonflikt sogar bewusst in Kauf.

REDE ZUR ZUKUNFT ÖSTERREICHS: BK KERN / STEINBERGER-KERN.
REDE ZUR ZUKUNFT ÖSTERREICHS: BK KERN / STEINBERGER-KERN.
Eveline Steinberger-Kern hat die Diskussion neu entfacht: Welche Tätigkeiten vertragen sich mit der Funktion eines Aufsichtsratsmandats? – (c) BARBARA GINDL / APA / picturedesk

Wien. Ein Aufsichtsratsmandat ist kein Vollzeitjob. Deshalb sitzen auch viele Aufsichtsräte gleich in mehreren oder üben ihre Aufsichtsratsfunktion neben ihrem Hauptjob aus. So war das auch bei Eveline Steinberger-Kern, der Frau des SPÖ-Chefs. Ihr ist zu verdanken, dass sich nicht nur die Energie Burgenland, sondern auch viele andere Aktiengesellschaften (AG) einmal mehr Gedanken darüber machen, ob ihr Aufsichtsrat wirklich optimal besetzt ist. Denn nicht nur bei dem burgenländischen Energiedienstleister gibt oder gab es den Fall, dass ein Aufsichtsrat noch anderen Tätigkeiten nachgeht, die mit seiner Funktion als Aufsichtsrat nicht kompatibel sind.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 581 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.02.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen