Zweifelhafter Krankenstand: Was dürfen Arbeitgeber tun?

Ein angeblicher „Arbeitsboykott“ wirbelte Staub auf. Aber wie weit dürfen Arbeitgeber gehen, um Klarheit zu bekommen?

Symbolbild.
Symbolbild.
Symbolbild. – (c) imago/Eibner (imago stock&people)

Wien. Der Fall ließ zu Wochenbeginn die Wogen hochgehen – und wirft Rechtsfragen zu Krankenständen auf: Ein Hightech-Unternehmen im Mühlviertel trennte sich von zwölf Mitarbeitern, weil diese angeblich die Leistung von Überstunden boykottiert hatten. Alle zwölf hätten sich nach der Anordnung der Mehrarbeit gleichzeitig krankgemeldet, hieß es in einer Aussendung der Wirtschaftskammer Oberösterreich.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 643 Wörter
  • 6 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.02.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen