Wenn Algorithmen die Preise hochtreiben

Unternehmen setzen zur Preisgestaltung immer häufiger Computerprogramme ein. Das eröffnet auch neue Möglichkeiten, Preise zu beobachten und abzustimmen. Aber wo ist die Grenze zwischen erlaubt und kartellrechtlich verboten?

Theodor Thanner
Theodor Thanner
BWB-Chef Theodor Thanner: "Ein Algorithmus ist ein Werkzeug." – Die Presse

Wien. Als nach der Air-Berlin-Pleite die Ticketpreise für Inlandsflüge in Deutschland in die Höhe schossen, war es offensichtlich – in anderen Fällen erkennt man es vielleicht nicht auf den ersten Blick: Algorithmen steuern zunehmend die Preisgestaltung von Unternehmen. Betroffen ist praktisch jeder, der online einkauft: Preise in Webshops ändern sich z. B. je nach Tageszeit, vielleicht sogar für einzelne Interessenten, je nach deren Profil und je nachdem, wie oft sie das Produkt schon angeklickt haben.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 394 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.04.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen