Das Geschäft mit der Fußball-WM: Wer darf daran verdienen?

Marken und Logos sind streng geschützt, der Ticket-Zweitmarkt verpönt. Vergleichsweise locker sind die Regeln fürs Public Viewing.

Fans in Moskau
Fans in Moskau
Fans in Moskau – imago/ITAR-TASS

Wien. Die Fußball-WM hat uns fest im Griff – aber wer darf damit Profit machen? Wenn es nach der FIFA geht, primär sie selbst. Und einige wenige, ausgewählte Firmen. „Die FIFA besitzt sämtliche Vermarktungsrechte“, sagt Daniel Weisz, Experte für Sportrecht in der Anwaltskanzlei PHH. Gegen teures Geld nascht daran zunächst einmal der kleine Kreis offizieller Partner, Sponsoren und regionaler Förderer mit. Und dann noch die Lizenznehmer, etwa Fernsehsender, die Übertragungsrechte haben. Wer es sonst noch versucht – und dabei nicht dezent vorgeht – muss mit Abmahnungen rechnen. Und das sogar bei Banalitäten.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 557 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.06.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen