Strengere Regeln für Liftbetreiber

Ein Bub, der sich die Zähne ausschlug, hat ein Recht auf Schadenersatz. Bei einer natürlichen Böschung am Ende des Schlepplifts dürfen Polsterungen nicht fehlen.

Im Anlassfall ging es um einen zwölfjährigen Buben, der zu Schaden kam.
Im Anlassfall ging es um einen zwölfjährigen Buben, der zu Schaden kam.
Im Anlassfall ging es um einen zwölfjährigen Buben, der zu Schaden kam. – (c) Die Presse (Michaela Bruckberger)

Wien. Den Sommer könnte der eine oder andere Skiliftbetreiber nützen, um vor Saisonbeginn nachzurüsten. Denn laut einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofs (OGH) gelten strenge Sicherheitsregeln für die Ausstiegsstelle, auch wenn die konkreten örtlichen Gegebenheiten schwierig sind.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 371 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.06.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen