Aufregung um die Mietvertragsgebühr

Bei Geschäftsraummieten fällt die Vertragsgebühr nach wie vor an – und wurde durch eine Änderung in der Rechtsprechung in vielen Fällen teurer. Sogar Nachzahlungen werden vorgeschrieben, die Verunsicherung ist groß.

(c) Marin Goleminov

Wien. In der Immobilienbranche herrscht Unruhe, bei Mietern von Geschäftsräumen auch. Grund ist die Mietvertragsgebühr: Diese wurde zwar für Wohnungsmietverträge abgeschafft, nicht aber für den gewerblichen Bereich. Und durch eine neue Judikaturlinie müssen viele Firmen jetzt wesentlich mehr berappen als früher. Sogar für bereits vergebührte Altverträge drohen Nachzahlungen. So bestätigte etwa Rewe auf „Presse“-Anfrage, Gebührennachforderungen „im niedrigen sechsstelligen Bereich“ erhalten zu haben.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 558 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.07.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen