Schwarzmarkt: Wenn Tickets für die Fans zu teuer werden

Ob Konzert oder Fußballspiel: Durch Onlineplattformen wie Viagogo steigt der Karten-Zweithandel zu Wucherpreisen enorm an. Warum das ein Problem ist, wie es rechtlich aussieht, und was sich dagegen unternehmen lässt.

Ticket gefällig? Ein paar Schwarzhändler vor der Konzerthalle wären nur ein kleines Problem. Das Internet potenziert es.
Ticket gefällig? Ein paar Schwarzhändler vor der Konzerthalle wären nur ein kleines Problem. Das Internet potenziert es.
Ticket gefällig? Ein paar Schwarzhändler vor der Konzerthalle wären nur ein kleines Problem. Das Internet potenziert es. – (c) Marin Goleminov

Wien. Es waren die Abende der langen Gesichter. Als der Popbarde Ed Sheeran im August im zweimal ausverkauften Wiener Happel-Stadion aufspielte, erlebten manche Besucher eine böse Überraschung: Sie mussten draußen bleiben, mit einer sündteuren Karte in der Hand – gekauft bei der beliebt-berüchtigten Ticketbörse Viagogo. Der Künstler hatte es so gewollt, um den Schwarzmarkt zu bekämpfen, der auf dieser Plattform grassiert. Die Episode zeigt: Beim Thema Zweithandel für Tickets liegen die Nerven blank, auf allen Seiten.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 695 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.12.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen