Online-Reisevermittler müssen vorab Gepäcks-Extrakosten angeben

Die Konsumentenschützer waren mit einer Klage gegen den Betreiber von Ab-in-den-Urlaub erfolgreich. Die Kosten für die Gepäckaufgabe müssen vor dem Vertragsabschluss genannt werden.

(c) Imago

Online-Reisevermittler müssen vor dem Vertragsabschluss nicht nur den Flugpreis, sondern auch Extrakosten für die Gepäckaufgabe angeben. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Dresden nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) gegen den Betreiber des Portals Ab-in-den-Urlaub.

Der Vermittler muss demnach die Gepäckpreise auch nennen, wenn die Gepäckaufgabe nur bei der Airline selbst zugebucht werden kann. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

"Billig-Airlines verlangen oft hohe Preise für Zusatzleistungen, die bei anderen Gesellschaften im Flugpreis enthalten sind", erläuterte der vzbv. Mitunter sei die Aufgabe eines Gepäckstücks sogar so teuer wie der Flug selbst. Ein echter Preisvergleich sei nur möglich, wenn alle Kosten genannt werden.

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Online-Reisevermittler müssen vorab Gepäcks-Extrakosten angeben

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.