Winzer Erich Scheiblhofer: „Geld hatte ich noch nie“

Erich Scheiblhofer hätte als Junger gerne ein neues Moped gehabt. Die Eltern investierten das Geld lieber in den nächsten Weingarten. Mit der „Presse“ sprach er über brettlebene Hänge, gefährliche Markttrends und einen späten Luxus.

Erich Scheiblhofer
Erich Scheiblhofer
Erich Scheiblhofer – (c) Clemens Fabry

Die Presse: Wovor fürchtet sich der Winzer am meisten? Hagel? Das Rauchverbot?

Erich Scheiblhofer:
Prinzipiell vor Naturkatastrophen und Wetterkapriolen. Wie wir 2016 gesehen haben: Ein kleiner Spätfrost und 60 Prozent der Ernte sind weg. Das ist immer schwierig, weil wir mit Kundenstöcken arbeiten und fixe Märkte bedienen müssen.

Was machen Sie, wenn zwei Drittel der Ernte ausfallen?

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Meistgekauft
    Meistgelesen