Bernhard Lehner: "Ideen sind überbewertet"

Bernhard Lehner ist Gründer des Start-up-Netzwerks Startup300, das vor Kurzem an die Börse ging. Ein Gespräch über Menschenkenntnis, Geld, das einfach passiert – und warum man als Unternehmer im Dreck wühlen muss.

Bernhard Lehner ist Gründer des Start-up-Netzwerks Startup300.
Bernhard Lehner ist Gründer des Start-up-Netzwerks Startup300.
Bernhard Lehner ist Gründer des Start-up-Netzwerks Startup300. – (c) Akos Burg

Die Presse: Sie wollten immer gründen, woher kam der Drang?

Bernhard Lehner: Ich komme aus einer Beamten- und Bauernfamilie, dort habe ich noch keinen Unternehmer entdeckt. Ich wusste aber immer, dass ich etwas für mich allein tun muss. Deshalb der Weg in die Selbstständigkeit.

Heute sind Sie Start-up-Investor, das von Ihnen mitgegründete Unternehmen Startup300 wurde kürzlich an der Wiener Börse gelistet. Reicht allein der Drang, etwas zu schaffen, oder braucht man auch eine gute Idee?

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.03.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen