Sebastian Prödl: "Fußballspieler sind wie Start-ups"

Der Fußballprofi investiert in Aktien, Anleihen, Start-ups, Kunst und Immobilien. Im Fußball würden künstlich Stars geschaffen, kritisiert er und meint: „Je mehr Geld vorhanden ist, desto austauschbarer wird der Mensch.“

Der Fußballprofi Sebastian Prödl.
Der Fußballprofi Sebastian Prödl.
Der Fußballprofi Sebastian Prödl. – (c) Privat

Die Presse: Am Wochenende ist die englische Fußballmeisterschaft zu Ende gegangen. Heißt das, dass für Sie jetzt schon der Urlaub anfängt?

Sebastian Prödl: Nein, wir spielen kommendes Wochenende im Pokalfinale gegen Manchester City. Im FA-Cup, dem ältesten Cupwettbewerb der Welt. Das ist riesig. Das Spiel findet im Wembley-Stadion vor 90.000 Zuschauern statt.

Cristiano Ronaldo investiert sein Geld, heißt es, unter anderem in ein 16 Millionen Euro teures Auto. Welches Spielzeug kaufen Sie zur Geldanlage?

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.05.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen