"Ich war in der Apple-Sekte"

Sie wollte Teil von etwas Großem sein. Von Apple. Daniela Kickl wurde enttäuscht. Apple ist auch nur ein Unternehmen. Und nicht immer nett zu Mitarbeitern. Welch ein Skandal.

Drei Jahre „Hollyhell“ hat sich Daniela Kickl von der Seele geschrieben.
Schließen
Drei Jahre „Hollyhell“ hat sich Daniela Kickl von der Seele geschrieben.
Drei Jahre „Hollyhell“ hat sich Daniela Kickl von der Seele geschrieben. – (c) Stanislav Jenis/Die Presse

Kein Unternehmen schafft es, Menschen so emotional an sich zu binden, wie Apple. 40 Jahre gibt es den US-Konzern. In dieser Zeit hat er einen Kult um sich aufgebaut, der seinesgleichen sucht. „Apple hat sektenähnliche Züge“, sagte U2-Sänger Bono einst bei einem Auftritt bei Apple. Vergangenen August veröffentlichte das Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino sein Firmencredo. Darin heißt es, dass die Kunden die Seele Apples seien und Mitarbeiter „die Welt besser zurücklassen“ wollen.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 972 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft