Benko kauft für 100 Millionen Euro Bozner Busbahnhofgelände

Die "KHB"-Gesellschaft des Tiroler Immobilieninvestors war der einzige Anbieter. Nun muss Benko für sein Kaufhausprojekt noch einige rechtlichen Hürden überspringen.

ARCHIVBILD: IMMO-UNTERNEHMER RENE BENKO
Schließen
ARCHIVBILD: IMMO-UNTERNEHMER RENE BENKO
Tiroler Immobilieninvestor René Benko – APA/HANS KLAUS TECHT

Der Tiroler Immobilieninvestor René Benko hat mit seiner "Kaufhaus-Bozen-Gesellschaft" (KHB) den Zuschlag für das Bozner Busbahnhofsgelände erhalten. Dies berichtete die Südtiroler Tageszeitung "Dolomiten" in ihrer Mittwochsausgabe. Die KHB war der einzige Bewerber bei der Ausschreibung der Gemeinde Bozen. Der Kaufpreis beträgt exakt 99,1 Millionen Euro.

Benkos Gesellschaft habe für die Ausarbeitung des entsprechenden Vertrags mit der Gemeinde nun 70 Tage Zeit. Zwei beim Verwaltungsgericht anhängige Rekurse könnten das Vorhaben jedoch noch verzögern. Der Handels- und Dienstleistungsverband (hds) sowie das benachbarte City Center zeigten sich laut "Dolomiten" mit der Regelung, dass sie sich an der Errichtung der unterirdischen Zufahrt zu ihren Tiefgaragen beteiligen müssen, nicht einverstanden.

Volksbefragung ebnete den Weg

Das Bozner Kaufhausprojekt von Benko hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Schon kurz nach der Vorstellung wurde ein Konkurrenzprojekt lokaler Investoren präsentiert. Dieses wurde jedoch von der Dienststellenkonferenz abgelehnt, da es nicht alle vorgegebenen Voraussetzungen erfüllte. Das Benko-Projekt erfüllte zwar die Voraussetzungen, wurde jedoch im Sommer 2015 vom Gemeinderat bei Stimmengleichheit abgelehnt.

Diese Ablehnung war dann auch mit ein Grund, warum Bozens Bürgermeister, Luigi Spagnolli (PD), im September 2015 das Handtuch warf und seinen Rücktritt erklärte. Als letzte Amtshandlung verfügte er jedoch die Rückverweisung des Benko-Projektes an die Dienststellenkonferenz und brachte es damit erneut auf den Weg. Schließlich ordnete der Kommissär für die außerordentliche Verwaltung der Stadt Bozen, Michele Penta, eine Volksbefragung an. 74,39 Prozent der 34.027 abstimmenden Bürger hatten sich im April des vergangenen Jahres schließlich für den Bau des Kaufhauses ausgesprochen.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Benko kauft für 100 Millionen Euro Bozner Busbahnhofgelände

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.