Warum Easyjet nach Wien kommt

Brexit. Die britische Billig-Airline verlagert ein Drittel des Geschäfts in eine Firma mit rot-weiß-roter Fluglizenz. Österreich hat die Standortentscheidung quasi zur Chefsache gemacht.

EASYJET-STANDORTEROeFFNUNG AM FLUGHAFEN WIEN-SCHWECHAT: BK KERN
Schließen
EASYJET-STANDORTEROeFFNUNG AM FLUGHAFEN WIEN-SCHWECHAT: BK KERN
Bundeskanzler Kern heißt Easyjet herzlich willkommen – APA/BKA/ANDY WENZEL

Wien. Carolyn McCall wollte nicht warten: Knapp nachdem die Briten im Juni 2016 für den EU-Austritt gestimmt hatten, gab die Chefin von Easyjet bekannt, dass sie einen Teil des Geschäfts auf das europäische Festland verlegen werde, um so die Flugrechte der zweitgrößten europäischen Billig-Airline aufrechtzuhalten. Jetzt ist der Wettbewerb um den prominenten Brexit-Flüchtling entschieden, and the Winner is – Austria.

Die britische Fluglinie wird künftig gut ein Drittel der Gesellschaft mit 4000 Beschäftigten und 110 Flugzeugen von Wien aus steuern, gab Easyjet am Freitag bekannt. Möglich macht das das Luftverkehrsbetreiberzeugnis(AOC, Air Operator Certificate), das bei der österreichischen Flugsicherheitsbehörde Austro Control und beim Verkehrsministerium beantragt worden ist. Im Fall eines positiven Bescheids, der schon nächste Woche erteilt werden dürfte, wird die neu gegründete Easyjet Europe ihr Headquarter in Wien haben und unter österreichischem Hoheitszeichen fliegen.

Derzeit haben Fluglinien eines EU-Staates nach EU-Recht die Freiheit, innerhalb der EU beliebig Strecken anzubieten. Diese droht Easyjet nach dem Brexit zu verlieren, und damit einen Gutteil des Geschäfts. Denn derzeit kommen rund die Hälfte der 78 Millionen Passagiere aus den EU-Staaten. Easyjet hat bereits ein Schweizer AOC. „Mit der neuen Unternehmensstruktur wird Easyjet zu einer paneuropäischen Airline-Gruppe, die weiterhin an der Londoner Börse notieren soll“, hieß es.

Was war nun ausschlaggebend für Österreich? „Die Austro Control“, lautet das offizielle Statement von Thomas Haagensen, Country Manager für die Region Österreich, Deutschland und die Schweiz. „Wir haben nach einem Regulator mit strengen Sicherheitsrichtlinien gesucht.“ Die Behörde verfolge einen strikten Kurs bei der Umsetzung von Sicherheitsrichtlinien, der den Vorgaben der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) voll entspreche. Außerdem habe man einen Regulator gesucht, der in der Lage sei, eine so große Airline mit so vielen Flugzeugen zu übernehmen.

Hinter den Kulissen wird gegenüber der „Presse“ das – zuletzt nicht immer selbstverständliche – gute Zusammenspiel der Koalition gelobt. Die ersten Kontakte soll niemand Geringerer als Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) geknüpft haben, er soll sich auch in den Gesprächen mit McCall kräftig ins Zeug gelegt haben. Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP), Infrastrukturminister Jörg Leichtfried (SPÖ) sowie Austro-Control-Chef Heinz Sommerbauer sollen ihren jeweiligen Part perfekt gespielt haben.

In der Airline selbst dürfte zudem ein heimischer Topmanager die Werbetrommel für Österreich und Wien gerührt haben: T-Mobile-Austria-Boss Andreas Bierwirth sitzt im Easyjet-Board. Bierwirth versteht was von Luftfahrt – er war lange AUA-Vorstand.

Wachstumstreiber in Wien

Der AUA erwächst durch das rot-weiß-rote AOC der deutlich größeren Easyjet vorerst nicht mehr Konkurrenz. Denn die 110 Flugzeuge werden ja nicht nach Wien übersiedelt, sie bleiben weiter in ganz Europa stationiert. Allerdings wächst die britische Airline, die im Geschäftsjahr 2015/16 4,7 Mrd. Pfund umgesetzt und 427 Mio. Pfund verdient hat, rasch. Auch in Österreich, wo im ersten Halbjahr von Wien, Innsbruck, Klagenfurt und Salzburg eine Million Passagiere befördert wurden. „Neben der AUA und Eurowings ist Easyjet unser großer Wachstumstreiber“, sagt Flughafen-Wien-Vorstand Julian Jäger. Er geht davon aus, dass es künftig noch mehr Flüge aus Österreich geben wird.

Der Jubel der Politik war am Freitag groß – schließlich bedeutet die Entscheidung auch einen Prestigegewinn für das Land innerhalb der Staatengemeinschaft. Zumal auch schon ein Teil des Lufthansa-Billigablegers Eurowings mit österreichischem AOC fliegt.

Bundeskanzler Kern, der sich nicht nehmen ließ, einen Easyjet-Flieger persönlich in Wien-Schwechat zu begrüßen, meinte: „Das ist eine großartige Nachricht für den Standort, im Wettbewerb mit 27 anderen europäischen Ländern hat die Qualität des Staates und nicht Steuerdumping gewonnen. Nicht der Billigere, sondern der Bessere hat gewonnen.“ Wiens Wirtschaftsstadträtin, Renate Brauner, merkte an, dass sich Wien, wo bereits 221 internationale Firmenzentralen angesiedelt sind, wieder als attraktiver Standort erwiesen habe.

AUF EINEN BLICK

Die britische Airline Easyjet siedelt ihr Europa-Headquarter in Wien an. 110 Flugzeuge und 4000 Mitarbeiter werden unter einem österreichischen Luftverkehrsbetreiberzeugnis (AOC) fliegen, das bei Austro Control und dem Verkehrsministerium beantragt wurde. Damit kann Easyjet auch nach dem Brexit Flüge innerhalb Europas anbieten.

 


[NPH5C]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.07.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Warum Easyjet nach Wien kommt

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.