Disney-Konzern greift Netflix an

Disney will einen eigenen Streamingdienst auf den Markt bringen.

Disney Studios
Schließen
Disney Studios
Disney Studios – REUTERS

Burbank. Disney läutet eine Streamingoffensive mit eigenen Diensten an. Zunächst soll im kommenden Jahr das Programm des hauseigenen Sportsenders ESPN im Internet verfügbar sein, 2019 folgt ein Streamingservice für Disneys Filme und Serien. Sie sollen dann – zumindest anfangs in den USA – im Internet nur dort zu sehen sein.

Dafür wird Disney den Exklusivdeal mit dem Streamingdienst Netflix für den Heimatmarkt auflösen. Die Netflix-Aktie gab daraufhin deutlich nach.

Disneys Vorstoß könnte den Wandel der amerikanischen TV-Landschaft beschleunigen. Bisher sind Sender wie ESPN meist über Kabel- und Satellitenverträge zugänglich. Doch dank Streamingdienste wie Netflix und Amazon Video sind bereits so viele Inhalte online verfügbar, dass immer mehr Haushalte ihre TV-Abos kündigen. Disney-Chef Robert Iger sucht jetzt in einer Strategiewende den direkten Draht zu Verbrauchern.

 

Kinoerfolge geringer

Die jüngsten Zahlen waren ein Alarmsignal, dass Disney etwas ändern muss. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum fiel der Gewinn in den drei Monaten bis Anfang Juli um neun Prozent auf 2,4 Mrd. Dollar (zwei Mrd. Euro). Die Erlöse sanken leicht auf 14,2 Mrd. Dollar. Ein zentrales Problem waren höhere Programmkosten und Nutzerschwund beim Sportsender ESPN. Der operative Gewinn der TV-Sparte, zu der auch die ABC-Sendergruppe gehört, fiel um 22Prozent auf 1,84 Mrd. Dollar. Die Filmsparte konnte nicht an die Kinoerfolge aus dem Vorjahr anknüpfen, nur das Geschäft mit Themenparks lief gut. Die Disney-Aktie rutschte deutlich ab.

Um den Streamingvorstoß technisch zu bewältigen, stockt Disney für 1,6 Mrd. Dollar seine Beteiligung am Technologieanbieter Bam-Tech von 33 Prozent auf 75 Prozent auf. Netflix löste bereits Spekulationen über ein mögliches Ende des Disney-Deals aus, nachdem der Streamingdienst Anfang der Woche den Kauf des Comicverlags Millarworld mit bereits verfilmten Reihen wie „Kick-Ass“ und „Kingsman“ angekündigt hatte. Netflix sicherte sich mit dem Zukauf offensichtlich gegen den Verlust von Disney-Inhalten ab. (DPA)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.08.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Disney-Konzern greift Netflix an

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.