Tschechische Sazka Group will alleinige Kontrolle bei Casinos Austria

Die tschechische Gruppe hat soeben erst ihren Anteil auf rund 34 Prozent erhöht, sie beabsichtigt "die alleinige Kontrolle zu erwerben".

The logo of Austrian gambling monopolist Casinos Austria is pictured on its headquarters in Vienna
Schließen
The logo of Austrian gambling monopolist Casinos Austria is pictured on its headquarters in Vienna
REUTERS

Der größte Anteilseigner der Casinos Austria, die tschechische Sazka Gruppe, will weitere Firmenanteile übernehmen. Die Sazka Group "beabsichtigt, die alleinige Kontrolle über Casinos Austria Aktiengesellschaft zu erwerben", heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB). Die Casinos-Eigentümer waren vorerst auf APA-Anfrage nicht erreichbar.

Die Sazka Gruppe rund um die Milliardäre Karel Komarek und Jiri Smejc hält vorbehaltlich von Behördenzustimmungen - unter anderem in Australien und Kanada - durchgerechnet 34 Prozent an den Casinos Austria. Zweitgrößter Aktionär ist die staatliche Beteiligungsholding ÖBIB mit 33,2 Prozent sowie Novomatic mit 17,2 Prozent. Weitere Eigentümer sind die ehemalige Kirchenbank Schelhammer & Schattera (jetzt Grawe-Gruppe) sowie kleinere private Aktionäre.

Eigentlich wollte Novomatic den Casinos-Alteigentümern insgesamt 40 Prozent ihrer Anteile abkaufen. Das Kartellgericht hatte dies aber vergangenen Sommer aus wettbewerbsrechtlichen Gründen untersagt.

 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Tschechische Sazka Group will alleinige Kontrolle bei Casinos Austria

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.