Japans größte Bank wählt Amsterdam als Brexit-Exil

Japans Bankenriese MUFG hat offenbar für Amsterdam als Brexit-Exil entschieden.

Schließen
AFP (KAZUHIRO NOGI)

Die größte japanische Bank Mitsubishi UFJ Financial (MUFG) hat sich Insidern zufolge für Amsterdam als künftigen EU-Standort für das Investmentbanking entschieden. Zudem wolle MUFG eine Zweigniederlassung in Paris für die Investmentbanking-Sparte eröffnen, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen am Mittwoch.

Das asiatische Institut hat bereits Amsterdam als Sitz für das Firmenkundengeschäft in Europa gewählt. Die europäische Investmentbanking-Sparte, MUFG Securities EMEA, hat derzeit ihren Sitz in London mit rund 600 Mitarbeitern. Ein Sprecher der Bank lehnte einen Kommentar ab.

In London tätige Banken brauchen ab März 2019 eine Gesellschaft mit EU-Banklizenz, wenn sie weiter Produkte und Dienstleistungen in den verbleibenden 27 Mitgliedsstaaten der Union anbieten wollen. Viele Geldhäuser prüfen deshalb die Verlagerung von Geschäften etwa nach Paris, Dublin oder Frankfurt.

Japans drittgrößte Bank Sumitomo Mitsui Financial Group (SMFG) und zweitgrößtes Geldhaus Mizuho Financial Group hatten dagegen vor kurzem Frankfurt als Brexit-Exil gewählt.

(Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Japans größte Bank wählt Amsterdam als Brexit-Exil

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.