Russland: Fortgroup liegt vorne

Die Immofinanz soll vor dem Verkauf der fünf Moskauer Einkaufszentren stehen.

Die Immofinanz möchte fünf Moskauer Einkaufszentren verkaufen.
Schließen
Die Immofinanz möchte fünf Moskauer Einkaufszentren verkaufen.
Die Immofinanz möchte fünf Moskauer Einkaufszentren verkaufen. – REUTERS

Wien. Die Anleger warten noch ab, bevor sie in Jubel ausbrechen: Die Aktie des Immobilienkonzern Immofinanz hat am Donnerstag kaum reagiert, nachdem bekannt geworden war, dass der Konzern offenbar kurz vor dem Verkauf seiner fünf Moskauer Einkaufszentren steht. Käufer soll der russische Immobilieninvestor Fortgroup sein, wie die „Presse“ in einem Teil ihrer Donnerstag-Ausgabe berichtete.

Die Immofinanz reagierte noch Mittwochnacht auf einen entsprechenden Bericht der Nachrichtenagentur Reuters: Man stehe nunmehr mit einem Bieter für das Moskauer Einzelhandelsimmobilien-Portfolio in fortgeschrittenen Gesprächen. Wesentliche Bedingungen seien allerdings noch ausstehend. Ganz aus dem Rennen seien andere Interessenten noch nicht.

Die Immofinanz hält unverändert an ihrem Ziel fest, das Russland-Geschäft, das ihr anfangs gute Gewinne, infolge der Wirtschaftskrise dann hohe Verluste brachte, bis Jahresende abzustoßen. Der Verkauf des Russland-Geschäfts ist eine wichtige Voraussetzung für den möglichen Zusammenschluss mit dem Wiener Konkurrenten CA Immo.

Zuletzt hat die Zeitung Vedomosti von Angeboten über rund 800 Mio. Euro berichtet. Die Immofinanz hat das Russland-Portfolio aber mit 976,4 Mio. Euro in den Büchern. (eid)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.10.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Russland: Fortgroup liegt vorne

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.