Wiener Eden-Bar in Konkurs

Die allseits bekannte Eden-Bar im Herzen von Wien ist in die Insolvenz geschlittert.

APA/HERBERT PFARRHOFER

Eine Traditionsbar mitten im Herzen von Wien und mit über 100 Jahre Geschichte ist pleite: Über das Vermögen der Eden Bar Ges.m.b.H. wurde beim Handelsgericht Wien ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet wurde. Wie die Gläubigerschutzverbände AKV und KSV1870 berichten, sind von der Insolvenz 14 Dienstnehmer betroffen. Die aktuellen Vermögensverhältnisse müssen im Zuge des Verfahrens erst überprüft werden. Gemäß Insolvenzantrag kann vorerst von Gesamtverbindlichkeiten von rund 520.000 Euro ausgegangen werden

Die Eden-Bar wird in der zweiten Schimanko-Generation von Michaela Schimanko-Stiedl geführt. Der Betrieb soll weiter laufen, wie die Inhaberin im "Presse"-Gespräch sagt.

In den letzten Jahren befanden sich unmittelbar vor der Bar Baustellen. Danach ist es zwar gelungen die dadurch erlittenen Einbußen durch Umstrukturierungsmaßnahmen und der Einführung von zahlreichen Veranstaltungen wie Liedabende, Kabarett- und Musikveranstaltungen wettzumachen. Dennoch musste aufgrund einer zum Nachteil der Schuldnerin ergangenen Gerichtsentscheidung die Zahlungsunfähigkeit eingestanden werden. Zum Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Clemens Richter bestellt worden.

Die "Eden" ist das wohl legendärste Lokal der Hauptstadt. Ob Falco, Helmut Zilk, Senta Berger, Marlene Dietrich, Udo Jürgens oder Niki Lauda: Jeden zog es in das Haus in der Liliengasse, um dort bei Livemusik ein Glas Champagner zu trinken. Auch Stars wie Harry Belafonte, Tom Jones, Billy Wilder und gar Fürst Albert von Monaco statteten der Eden bereits einen Besuch ab.

 

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wiener Eden-Bar in Konkurs

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.