Audi schafft November-Verkaufsrekord trotz Abgasskandal

Hohe Nachfrage in Nordamerika und China kurbeln den Absatz des Autoherstellers Audi an.

Die VW-Tochter Audi hat in einem November noch nie so viele Autos verkauft wie in diesem Jahr. Damit hat Audi den Schwung aus den vergangenen Monaten beibehalten und den schwachen Jahresstart fast ausgebügelt.

Im November sei der Absatz im Vergleich zum Vorjahresmonat dank einer hohen Nachfrage in Nordamerika und erneut China um 4,5 Prozent auf 160.000 Fahrzeuge gestiegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Ingolstadt mit. Im europäischen Markt und auch in Deutschland alleine hat Audi trotz der Abgas-Diskussion fast das Vorjahresniveau erreicht. "Wir wollen den positiven Trend auch im Dezember bestätigen und sind zuversichtlich, den Absatz von 2016 im Gesamtjahr leicht zu übertreffen", sagte Vertriebsvorstand Bram Schot.

Im ersten Halbjahr hatte der Absatz in China gestockt, als der deutsche Hersteller mit den dortigen Händlern im Clinch lag. Audi konnte aber aufholen: Weltweit sind die Auslieferungen mit knapp 1,7 Millionen Fahrzeugen noch 0,8 Prozent unter dem Vorjahr. Hier hat Daimler aber die Nase vorn: Insgesamt verkaufte Daimler seit Jänner rund 2,22 Millionen Autos. Der zwischen den beiden Herstellern rangierende Autobauer BMW hat noch keine Absatzdaten für November vorgelegt.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Audi schafft November-Verkaufsrekord trotz Abgasskandal

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.