Finanzinvestor will angeblich bis zu 400 Millionen Euro für Linzer Chemiefirma

Der französisiche Finanzinvestor Ardian ist dem Vernehmen nach auf der Suche nach einem Käufer für ESIM. Die Linzer Spezialchemie-Firma soll rund 400 Millionen Euro wert sein.

Drei Jahre nach der Übernahme durch den französischen Finanzinvestor Ardian, die ehemalige Axa Private Equity, könnte für die  Linzer Spezialchemie-Firma ESIM erneut ein Eigentümerwechsel anstehen. Wie die Finanzagentur Bloomberg unter Verweis auf informierte Quellen berichtet, lotet Ardian den Verkauf aus und habe potenziellen Bietern Unterlagen zukommen lassen.

ESIM ist ein Kunstwort und steht für Exclusive Synthesis und InterMediates. Das Unternehmen entstand 2015, als Ardian zwei Firmen übernahm und zusammenführte, die erst zur Chemie Linz, dann zum niederländischen DSM-Konzern und zuletzt dem Pharmaspezialisten DPx des US-Fonds JLL gehörten. ES entwickelt und produziert chemische Vor- und Endprodukte für die Agrarindustrie und weitere Branchen. IM stellt Maleinsäureanhydrid, eine Vielzahl von Zwischenprodukten, Derivaten und Estern her.  ESIM, vor der Übernahme durch Ardian rund 200 Millionen Euro Umsatz groß, beschäftigt 450 Mitarbeiter könnte rund 400 Millionen Euro wert sein.

Im Portfolio des französischen Finanzinvestors Ardian befindet seit dem Vorjahr auch das in Österreich vor 20 Jahren gegründete Competence Call Center CCC.

Competence Call Center erhält neuen Eigentümer

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Finanzinvestor will angeblich bis zu 400 Millionen Euro für Linzer Chemiefirma

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.