Wiener Startup entwickelt "Uber" für Privatjets

Das österreichische Startup Jetclass will mit kleinen Flugzeugen die Preise in der Business Class auf mehreren Strecken unterbieten und damit Geschäftsreisende gewinnen.

Privatjet von Innen
Privatjet von Innen
Fliegen mit dem Privatjet planbarer machen – und dabei zum Teil sogar günstiger sein als die Business Class: Damit will das österreichische Unternehmen JetClass punkten. – Cessna

"Guten Morgen, ich bin Ihr Pilot!" Der Satz kommt nicht über den Bordlautsprecher – und kurz darauf schütteln die Passagiere dem Captain sogar die Hand. Nachdem die Trolleys im Gepäckraum der Cessna Citation verräumt sind, hebt das Flugzeug mit seinen sechs Passagiersitzen ab. Dass dieses Fluggefühl nicht unerschwinglich sein muss, das möchte Jetclass zeigen. Seit vergangenem Jahr bietet das Unternehmen mit Sitz in Wien Flüge mit Businessjets an, „die nicht nur für Superreiche da sein sollen“, wie Mitgründer Wagas Ali erzählt, „sondern vor allem Geschäftsreisende bedienen.“

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 623 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen