Oxfam: Hilfe als Milliardengeschäft

Oxfam gerät wegen des Sexskandals immer mehr unter Druck . Die „Presse“ hat sich die Bilanz der Organisation angesehen. Demnach agiert Oxfam wie ein Milliardenkonzern.

February 12 2018 London London UK An Oxfam charity store in Ealing Oxfam is engulfed in a sc
Schließen
February 12 2018 London London UK An Oxfam charity store in Ealing Oxfam is engulfed in a sc
Die Hilfsorganisation gerät unter Druck – imago/ZUMA Press

Wien/London. In Großbritannien sind die Vorgänge bei der Hilfsorganisation Oxfam seit Tagen das Thema Nummer eins. Jetzt tauchten neue Vorwürfe auf. Helen Evans, eine frühere Spitzenmanagerin von Oxfam, sagte dem britischen Fernsehsender „Channel 4“, dass Oxfam-Mitarbeiter Frauen zu Sex als Gegenleistung für Hilfe in Notsituationen gezwungen haben sollen. Zuvor hatte es Berichte über Sexpartys von Oxfam-Mitarbeitern mit Prostituierten in Haiti und im Tschad gegeben. Danach trat die britische Vizechefin von Oxfam zurück. Erfahren Sie mehr über die Hilfsorganisation, welche die Armut bekämpft und jährlich eine Milliarde Euro einnimmt. Ein großer Teil der Einnahmen stammt von staatlichen und öffentlichen Geldern. 

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 500 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.02.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen