Nach Großbrand in Villacher 3M-Werk tagt der Krisenstab

Das Schleifmittelwerk des US-Konzerns 3M in Villach wurde bei einem Großbrand arg beschädigt. "Momentan geht es darum, ein komplettes Bild der zerstörten, und der noch funktionsfähigen Anlagen sowie der Infrastruktur zu bekommen", sagt der Werksleiter.

APA/ROBERT TELSNIG

Nach dem Großbrand am Villach-Standort des Konzerns 3M ist am Mittwoch ein Krisenstab in der Firma zusammengetreten. Wie das Unternehmen in einer Aussendung mitteilte, wurde etwa ein Drittel der Betriebsanlagen zerstört. Die betroffenen Mitarbeiter wurden vorerst beurlaubt, wie man bei 3M betont, starte man bereits wieder mit der Instandsetzung des Betriebs.

Wie hoch der entstandene Schaden ist, stand auch einen Tag nach dem Brand nicht fest, hieß es von 3M, geht jedoch in die Millionen. Teile des Verwaltungsgebäudes wurden provisorisch instand gesetzt, hier trafen sich auch die etwa 30 Mitglieder des Krisenstabes unter der Führung von Werksleiter Jens Milde. "Momentan geht es darum, ein komplettes Bild der zerstörten, und der noch funktionsfähigen Anlagen sowie der Infrastruktur zu bekommen", sagte Milde. Die beurlaubten Mitarbeiter wolle man "Schritt für Schritt wieder in den Arbeitsprozess" integrieren. Aus Konzernsicht möchte man die Kunden für Schleifprodukte "möglichst bald wieder beliefern". Die Villacher würden dabei auch auf andere Werksstandorte des 3M-Konzerns setzen.

In der Nacht auf Dienstag hatten gleich mehrmals die Sirenen in und um Villach geheult: Ein Teil des Produktionsstandortes von 3M, an dem unter anderem Schleifmaschinen und Schleifscheiben erzeugt werden, stand in Flammen. Bald nach der ersten Alarmierungen wurden weitere Kräfte nachgefordert, schließlich standen mehr als 300 Feuerwehrleute von 32 Wehren im Einsatz, Drehleitern kamen sogar aus den Bezirken St. Veit und Spittal. Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann verletzt, er erlitt einen Nasenbeinbruch.

Der Brand wurde am Dienstagvormittag unter Kontrolle gebracht, der Feuerwehreinsatz dauerte aber an. Harald Geissler, Kommandant der Hauptfeuerwache Villach, sagte auf APA-Anfrage: "Wir waren noch die ganze Nacht auf Mittwoch mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. Danach haben wir schadensminimierende Arbeiten übernommen, also etwa Löschwasser aus dem Gebäude herausgepumpt." Ein Glück sei gewesen, dass wenige Meter vom Betriebsgelände entfernt die Drau vorbeiführt, Löschwasser war also unbegrenzt vorhanden. Mittlerweile hat das Landeskriminalamt Kärnten die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Nach Großbrand in Villacher 3M-Werk tagt der Krisenstab

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.