Flughafen Triest wird privatisiert - Zwei Interessenten

Die Privatisierung des Flughafens von Triest kommt ins Rollen.

Bereits zwei Gesellschaften haben ihr Interesse für ein 45-prozentiges Aktienpaket an der Betreibergesellschaft des Flughafens Triest signalisiert, das die Region Friaul-Julisch Venetien veräußert. Interessenserklärungen können bis zum 6. Juni eingereicht werden.

Die Interessenten sollen jetzt Einblick in die Bilanzbücher der Betreibergesellschaft erhalten, berichteten italienische Medien. Das angebotene Aktienpaket wird mit circa 40 Millionen Euro bewertet. Die Region Friaul, die derzeit 100 Prozent am Flughafen hält, sucht nach Interessenten, die mit einer kräftigen Geldspritze den Airport zu einer Drehscheibe für Flüge in Richtung Osteuropa umwandeln können.

Der Flughafen Triest segelt auf Wachstumskurs. 2017 betrug der Nettogewinn drei Millionen Euro. 2018 soll die Schwelle von einer Million Passagiere überschritten werden. Der Entwicklungsplan 2016 bis 2020 sieht Investitionen in Höhe von 39 Millionen Euro vor.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Flughafen Triest wird privatisiert - Zwei Interessenten

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.