Hornbach Österreich führt sechste Urlaubswoche ein

Hornbach-Mitarbeiter, die mindestens ein Jahr im Unternehmen sind, bekommen ab Juli sechs Wochen Urlaub im Jahr. Die Baumarktkette erhöht auch das Einstiegsgehalt.

Elke Mayr / WB

Die Baumarktkette Hornbach führt in Österreich die sechste Urlaubswoche ein und erhöht das kollektivvertragliche Mindestgehalt. Ab 1. Juli bekommen alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die seit mindestens einem Jahr im Unternehmen sind, sechs Wochen Urlaub im Jahr. "Von dieser Neuerung profitieren österreichweit über 1.600 Beschäftigte", sagte Hornbach-Österreich-Chef Stefan Goldschwendt am Mittwoch.

Zudem wird das Einstiegsgehalt ab Juli von 1.750 auf 1.820 Euro gesteigert. Derzeit liegt das Mindestgehalt im Handel bei 1.586 Euro brutto für Vollzeitbeschäftigte.

Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl lobte die deutsche Baumarktkette dafür. "Gerade im Handel ist die Chance auf die Erreichbarkeit der sechste Urlaubswoche sehr gering", so Anderl. Sie hofft, dass möglichst viele Unternehmen diesem Beispiel folgen werden.

Arbeitnehmervertreter haben die leichtere Erreichbarkeit der sechsten Urlaubswoche schon lange als Forderung in den Kollektivvertragsverhandlungen. Derzeit gibt es sechs Wochen Urlaub im Jahr in der Regel erst ab dem 26. anrechenbaren Arbeitsjahr.

Die deutsche Hornbach-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2017/18 4,1 Mrd. Euro umgesetzt, um 5 Prozent mehr als im Jahr davor. Derzeit betreibt der Konzern 156 Bau- und Gartenmärkte in neun Ländern. In Österreich ist Hornbach mit 14 Märkten vertreten und beschäftigt 1.650 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2016/17 belief sich der Österreich-Umsatz auf 360 Mio. Euro.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Hornbach Österreich führt sechste Urlaubswoche ein

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.