Schweizer Aufsicht wirft Raiffeisen-Bankgruppe schwere Mängel vor

Die Schweizer Bankenaufsicht ortet bei der Raiffeisen-Bankengruppe eine "schwere Verletzung der aufsichtsrechtlichen Bestimmungen".

Die Schweizer Bankenaufsicht FINMA hat der Raiffeisen-Bankengruppe schwerwiegende Mängel in der Unternehmensführung vorgeworfen und Maßnahmen angeordnet. "Die FINMA stellt fest, dass die Bank Interessenkonflikte ungenügend gehandhabt hat", erklärte die Behörde am Donnerstag. "Zudem hat der Verwaltungsrat der Bank die Aufsicht über den ehemaligen CEO vernachlässigt." Die Behörde konstatierte bei dem Institut aus St. Gallen eine "schwere Verletzung der aufsichtsrechtlichen Bestimmungen".

Die FINMA ordnete unter anderem an, dass sich der Verwaltungsrat der Bank erneuern und fachlich verstärken muss. Zudem muss Raiffeisen die Vor- und Nachteile einer Umwandlung von einer Genossenschaft in eine Aktiengesellschaft vertieft prüfen, "da Rechtsform und Gruppenstruktur einen erheblichen Einfluss auf die Anforderungen in Sachen Corporate Governance haben."

Raiffeisen erklärte, die FINMA-Verfügung anzuerkennen und Verbesserungsmaßnahmen eingeleitet zu haben.

Der langjährige ehemalige Schweizer Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz war am Mittwoch nach mehr als drei Monaten aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Die Zürcher Staatsanwaltschaft hatte ein Strafverfahren gegen Vincenz wegen möglicher Interessenskonflikte eingeleitet. Im Zuge dieser Untersuchung hatte auch Raiffeisen Strafanzeige gegen ihren ehemaligen Chef eingereicht.

(Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Schweizer Aufsicht wirft Raiffeisen-Bankgruppe schwere Mängel vor

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.