Wizz Air baut Angebot ab Wien-Schwechat massiv aus

Der Low-Cost-Carrier will bis 2019 die zweitgrößte Airline in Österreich sein . Dann will er von Wien aus mit Netz von 30 Strecken in 22 Länder bedienen.

A Wizz Air Airbus A321 aircraft is seen on the tarmac after the unveiling ceremony of the 100th plane of its fleet at Budapest Airport
A Wizz Air Airbus A321 aircraft is seen on the tarmac after the unveiling ceremony of the 100th plane of its fleet at Budapest Airport
30 Strecken ab 2019 will die Wizz Air anbieten. – REUTERS

Die Billigfluglinie Wizz Air will die Zahl ihrer Flüge ab Wien-Schwechat deutlich aufstocken und dadurch bereits 2019 zur zweitgrößten Airline in Österreich werden. Bis dahin werde man mit einer lokalen Flotte von fünf Airbus-Maschinen ein Netz von 30 Strecken von Wien in 22 Länder betreiben und über 2,2 Mio. Sitzplätze pro Jahr anbieten, kündigte der Low-Cost-Carrier am Donnerstag an.

Nach dem Start am Airport Schwechat im April eröffnet Wizz Air jetzt fünf neue Verbindungen, nämlich Valencia, Rom Fiumicino, Malta, Bari und Tel Aviv. Nach Rom geht es täglich, nach Malta drei Mal pro Woche und nach Valencia, Bari und Tel Aviv vier Mal wöchentlich. Ein Rom- oder Bari-Flug etwa kostet ab 29,99 Euro, ein Tel-Aviv-Flug ab 59,99 Euro.

Städte wie Eindhoven, Danzig, Tuzla, Cluj, Valencia, Kutaissi, Ohrid, Niz, Billund, Bergen, Kharkiv und Malmo seien mit Wizz Air gänzlich neu ab Wien erreichbar, erklärte Flughafen-Wien-Vorstand Julian Jäger laut einer Aussendung zu den bis 2019 bis zu 30 buchbaren Destinationen der ungarischen Billig-Airline. Anlass der Ankündigung am Donnerstag war die offizielle Eröffnung der österreichischen Basis des Low-Cost-Carriers am Flughafen Wien-Schwechat.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wizz Air baut Angebot ab Wien-Schwechat massiv aus

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.