"Manager Magazin": Siemens-Umbau kann 20.000 Stellen kosten

Bei Siemens könnte ein nächster Personalabbau anstehen. Laut "Manager Magazin" sollen Einsparungen mehr Umsatzrendite bringen.

REUTERS

Der Umbau von Siemens könnte einem Medienbericht zufolge 20.000 Arbeitsplätze überflüssig machen. Das habe Vorstandschef Joe Kaeser in Einzelgesprächen mit mehreren Investoren gesagt, berichtete das "Manager Magazin" am Donnerstag vorab aus seiner am Freitag erscheinenden September-Ausgabe. Davon betroffen seien nur Querschnittsfunktionen in der Zentrale wie Personal, Finanzen oder Recht.

Siemens ist auch einer der österreichischen Top-Industriebetriebe. Der Konzern setzt hierzulande mit gut 10.000 Mitarbeitern rund 3,4 Milliarden Euro um.

Kaeser hatte Anfang des Monats angekündigt, im Zuge der "Vision 2020+" viele dieser Tätigkeiten aus der Zentrale herauszulösen und in die operativen Einheiten zu verlagern, die mehr Selbstständigkeit erhalten sollen. Ein Siemens-Sprecher wollte sich nicht dazu äußern, ob Kaeser die Zahl genannt hat.

Der Siemens-Beauftragte der IG Metall, Hagen Reimer, glaubt nicht an einen größeren Stellenabbau: "Wir haben die Zusage des Vorstands, dass die neue Strategie kein verkapptes Abbauprogramm ist", sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. Die Strategie war im Aufsichtrat einstimmig - auch mit den Stimmen der IG-Metall- und Betriebsrats-Vertreter - beschlossen worden. Für Siemens arbeiten weltweit mehr als 370.000 Mitarbeiter, Zehntausende von ihnen sind in Zentralfunktionen beschäftigt.

Kaeser hat bisher offengelassen, wie er die zentralen Bereiche umbauen und die Mitarbeiter dort effizienter einsetzen will. Als Ziel hatte er eine Steigerung der Effizienz um mehr als 20 Prozent in den Funktionen, die das operative Geschäft unterstützen, genannt. Dienstleistungs-Bereiche wie die IT oder die Immobiliensparte sollen 10 bis 20 Prozent effizienter arbeiten. Tausende Stellen sollen in die sechs großen Sparten - von Digital Industries" bis Siemens Alstom - wandern. Damit verlagert Kaeser die Entscheidung, wie viele Mitarbeiter dort gebraucht werden, auf die Spartenchefs. Einzelheiten zur Umsetzung seien erst im nächsten Jahr zu erwarten.

 

"Geht den Leuten auf die Nerven"

Laut "Manager Magazin" sollen die Einsparungen in diesen Bereichen allein bis zu zwei Prozent mehr Umsatzrendite bringen. Daraus ergebe sich ein Einsparvolumen von 1,7 Milliarden  Euro. Die Gesamtbetriebsratschefin von Siemens, Birgit Steinborn, hatte vor kurzem die ständigen Umstrukturierungen kritisiert: "Das ist zermürbend und geht den Leuten auf die Nerven", sagte sie dem "Tagesspiegel". In den vergangenen viereinhalb Jahren sei über die Ausgliederung von 30.000 Beschäftigten und den Abbau von 15.000 Arbeitsplätzen verhandelt worden. Rund 10.000 Stellen seien - vor allem über Abfindungen und Altersteilzeit - tatsächlich weggefallen. Insgesamt sei die Mitarbeiterzahl bei Siemens in Deutschland aber um 3.000 auf 117.000 gestiegen.

Der Siemens-Chef habe den Analysten auch eine Lösung für das margenschwache und schrumpfende Geschäft mit großen Gasturbinen in Aussicht gestellt, berichtete das Magazin weiter. An einer Partnerschaft für die mitten im Abbau von 6.000 Stellen steckende Sparte werde "mit hoher Priorität" gearbeitet. Man führe in China Gespräche auf hochrangiger Ebene und sei zuversichtlich, eine Transaktion unter Dach und Fach zu bringen. Als mögliche Käufer nennt das Magazin den langjährigen Partner Shanghai Electric und die staatliche SPIC, mit der Siemens kürzlich eine technologische Zusammenarbeit bei einem älteren Modell großer Gasturbinen verkündet hatte.

(Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      "Manager Magazin": Siemens-Umbau kann 20.000 Stellen kosten

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.