Milliardenschwerer Börsengang der Belfius Bank auf Eis gelegt

Belgien will die verstaatlichte Belfius Bank vorerst doch nicht an die Börse bringen.

REUTERS

Jetzt sei nicht der Zeitpunkt für eine Teilprivatisierung der Belfius Bank, sagte der belgische Regierungschef Charles Michel nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga am Montag. Während seiner Amtszeit, die noch bis Mitte 2019 dauert, werde Belfius nicht an die Börse gebracht. Analysten hatten erwartet, dass Belgien durch einen Verkauf von 30 Prozent der Anteile rund zwei Milliarden Euro zum Abbau der Staatsverschuldung einnehmen könnte. Nach den Börsenturbulenzen der vergangenen Monate hatten sie allerdings ihre Schätzungen gesenkt. Bei der Ankündigung der Börsenpläne im Juli hatte das belgische Finanzministerium den Zeitplan offen gelassen.

Die Belfius Bank ist aus der 2011 zerschlagenen Dexia-Gruppe hervorgegangen. Damals übernahm der belgische Staat für vier Milliarden Euro Teile des französisch-belgischen Konzerns, der in den Nachwehen der Finanzkrise kollabierte.

(Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Milliardenschwerer Börsengang der Belfius Bank auf Eis gelegt

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.