Glock machte 2017 ein Drittel weniger Umsatz

Der Jahresgewinn des Kärntner Waffenproduzenten brach um 58 Prozent auf 68 Mio. Euro ein.

Themenbild: Glock
Themenbild: Glock
Themenbild: Glock – Getty Images

Der österreichischen Waffenproduzent Glock mit Sitz in Ferlach in Kärnten und Deutsch-Wagram in NÖ hat nach Jahren mit ständigen Zuwächsen im Jahr 2017 deutlich weniger verdient. Der Umsatz von Glock ist im abgelaufenen Geschäftsjahr um 35 Prozent auf 464 Mio. Euro zurückgegangen, schreibt der "Kurier". Der Jahresgewinn brach um 58 Prozent auf 68 Mio. Euro ein.

Hohe Lagerbestände bei den Händlern und eine extrem aggressive Preis- und Promotionspolitik vieler Konkurrenten hätten zu den Rückgängen beigetragen, schreibt der "Kurier" mit Verweis auf den Jahresabschluss von Glock. Da der österreichische Waffenproduzent einen großen Anteil seines Umsatzes in US-Dollar macht, habe es auch den im Jahresverlauf stärker werdenden Euro zu spüren bekommen.

Als Trump an die Macht gekommen sei, habe die Waffenlobby gejubelt, sagte Robert Siegert, Vorsitzender des Fachverbands der österreichischen Waffenhändler, gegenüber der Zeitung. Sein Bekenntnis zu Waffen ließ die Umsätze einbrechen, weil sich kaum noch jemand aus Angst vor schärferen Waffengesetzen auf Vorrat bewaffnete.

Die Firma wurde 1963 von Gaston Glock gegründet. Glock ist Weltmarktführer bei Behörden-Pistolen und gehört zu den größten Pistolenherstellern weltweit. Die Zahl der in Österreich produzierten Waffen, die in den USA verkauft werden, hat sich in wenigen Jahren verdoppelt, schrieb kürzlich der "Standard". In Österreich gebe es mit Glock nur einen Konzern, der in industrieller Dimension Pistolen erzeugt.

 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Glock machte 2017 ein Drittel weniger Umsatz

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.