OMV steckt über eine halbe Milliarde Dollar in malaysischens Joint Venture

Die OMV setzt auf den wachsenden Markt in Malaysia und gründet ein Joint Veture mit dem Sapura-Energy-Konzern.

AUSTRIA-WEATHER-OIL-OMV
AUSTRIA-WEATHER-OIL-OMV
APA/AFP/JOE KLAMAR

Der österreichische Öl- und Gaskonzern wird für den Erwerb eines Hälfteanteils am malaysischen Öl- und Gasunternehmen SEB Upstream (SUP) 540 Millionen Dollar zahlen, möglicherweise unter bestimmten Bedingungen noch weitere bis zu 85 Millionen Dollar. Das gab die OMV am Freitag nach Abschluss von Vereinbarungen zur Formierung des Joint Ventures SUP mit dem malaysischen Sapura-Energy-Konzern bekannt.

Mitte September hatte die OMV mitgeteilt, dass ein derartiger Deal verhandelt wird - am Freitag erfolgte die Unterzeichnung. Die OMV-Tochter OMV E&P übernimmt 50 Prozent des Aktienkapitals des neuen Joint Venture SUP. Der Kauf basiert auf einem Unternehmenswert von bis zu 1,6 Milliarden Dollar, der sich aus einem Eigenkapital von bis zu 1,250 Milliarden Dollar und Finanzverbindlichkeiten von 350 Millionen Dollar zusammensetzt.

Allfällige weitere Zahlungen über die 540 Millionen Dollar hinaus sind größtenteils vom Ressourcenvolumen im Block 30 (Mexiko) zum Zeitpunkt der finalen Investitionsentscheidung abhängig, heißt es. Beide Parteien hätten die Refinanzierung der konzerninternen Verbindlichkeiten von 350 Millionen Dollar vereinbart.

Wachsender Markt in Malaysia

Die Öl- und Gasnachfrage solle in Malaysia bis 2030 um 20 Prozent steigen - und die OMV nutze diese Gelegenheit, in einem wachsenden Markt Fuß zu fassen, betonte OMV-Chef Rainer Seele dazu in einer Aussendung. Die Kooperation werde es unterstützen, die Upstream-Strategie Australasien als neue OMV-Kernregion zu etablieren. Sapura Upstream soll im OMV-Jahresabschluss voll konsolidiert werden.

Für die Sapura Upstream wird über die gesamte Lebensdauer der Felder eine Produktion von rund 260 Millionen Barrel Öl-Äquivalent (boe) sowie eine starke Wachstumsperspektive erwartet, so die OMV. Die Produktions- und Entwicklungsassets liegen im Flachwasser offshore Malaysia. Der kommerzielle Anteil von Sapura Upstream an der Produktion aus Feldern auf der Halbinsel Malaysia betrug im Jahr 2017 rund 4,1 Millionen boe.

Sapura Upstream hält Beteiligungen an zwei Gas-E&P-Blöcken offshore Sarawak (einem malaysischen Bundesstaat an der Nordwestküste der Insel Borneo); das sei ein gut entwickeltes Gebiet mit bestehender Infrastruktur. In den Feldern SK408 offshore Malaysia habe es 2014 bis 2018 signifikante Funde gegeben, der Produktionsstart werde für 2020 erwartet, mit einer deutlichen Steigerung im Jahr 2023.

Die Gesamtproduktion auf Basis des kommerziellen Anteils solle circa 21 Millionen boe pro Jahr betragen - täglich sind das etwa 60.000 boe. Zusätzlich zu seinen malaysischen Öl- und Gas-Assets hält Sapura Upstream Beteiligungen an Explorationsblöcken in Neuseeland, Australien und Mexiko.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      OMV steckt über eine halbe Milliarde Dollar in malaysischens Joint Venture

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.