Post: Längere Öffnungszeiten und weniger Filialen in Wien

Künftig gibt es weniger Postfilialen und mehr Postpartner. Außerdem setzt die Post auf Selbstbedienungsmöglichkeiten und längere Öffnungszeiten.

POST AG 'JAHRESERGEBNIS 2017': POeLZL
POST AG 'JAHRESERGEBNIS 2017': POeLZL
APA/HANS PUNZ

Die Post setzt künftig auf Wellness: Bei der Eröffnung einer neuen Postfiliale am Freitag kündigte Georg Pölzl, Generaldirektor der Österreichische Post AG an, dass es 30 "Wohlfühl-Filialen" bis 2019 in Wien geben wird. Allerdings: Die Zahl der selbst betriebenen Zweigstellen wird weiter sinken. Längere Öffnungszeiten bis 20 Uhr und vollausgestattete Selbstbedienungszonen mit Frankierautomat, Drucker, Packstation, Versandbox und Abholstation sind Teil der Modernisierung. Mit dem neuen Konzept möchte man vor allem die Wartezeiten verkürzen, hieß es heute. "Wir haben das Ticketsystem eingeführt, von dem wir anfangs dachten, es sei "unösterreichisch". Aber es hat sich inzwischen sehr gut bewährt.", ist Pölzl überzeugt.

Wer doch einmal länger warten muss, kann sich im Lounge-Bereich mit Sitzgelegenheit oder in den "Wohlfühlecken", ausgestattet mit Kaffee, gratis WLAN und einer Mini-Post für Kleine, die Zeit vertreiben. Großen Mehrwert sieht auch Georg Papai (SPÖ), Bezirksvorsteher von Floridsdorf, in der Filiale für die Menschen des Bezirks. In wenigen Tagen wird auch in Strebersdorf eine weitere Poststelle eröffnet "und somit eine gute und neue Infrastruktur anbieten".

Auch auf das steigende Paketgeschäft reagiert man damit: "Fragt man die Österreicher, mit wem ihr Paket versendet werden soll, hat die Post die Nase weit vorne", sagte Pölzl. Damit das so bleibe, baue man in diesem Bereich die Selbstbedienungsmöglichkeiten weiter aus. In einem Pilotprojekt testet man derzeit neue Poststationen bei 20 Hofer-Standorten.

Entflechtung von Post und Bawag

Insgesamt muss die Post in Wien aus 42 und in ganz Österreich aus 73 Bankstandorten ausziehen. Grund dafür ist die Entflechtung von Bawag P.S.K. und Österreichischer Post. In Wien wird man künftig weniger Lokalitäten selbst betreiben. Ergänzend zu den angekündigten 30 Filialen wird man die anderen Standorte gemeinsam mit Post-Partner ersetzen. Aktuell befindet man sich noch in der Standortsuche. Die Zahl der Postfilialen ist in Wien von 111 im Jahr 2010 bereits auf 96 Filialen im Jahr 2017 gesunken. Gesteigert wurde hingegen die Anzahl der Postpartner, wie betont wird, nämlich von sechs auf 28.

Auch wenn es weniger eigene Filialen gibt, soll das Angebot nicht schlechter werden, wird beteuert: "Das Postnetz bleibt jedenfalls so dicht wie bisher. Wir haben aktuelle insgesamt 124 Post-Geschäftsstellen in Wien und das wird auch Ende 2019 so sein", versicherte Pressesprecherin Kathrin Schrammel. Österreichweit will man mit rund 1800 Geschäftsstellen vertreten sein. Die Zahl der Poststellen ist seit 2009 zwar von 1.360 auf 1.800 gestiegen, allerdings betrieb die Post früher noch gut 1.000 Filialen selbst, jetzt sind es noch halb so viele.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Post: Längere Öffnungszeiten und weniger Filialen in Wien

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.