General Motors schließt fünf Werke und streicht Tausende Jobs

General Motors wird seine Autoproduktion in Nordamerika deutlich reduzieren und einige schlecht verkäufliche Modelle einstellen. Bis Ende 2020 sollten jährlich 5,3 Milliarden Euro eingespart werden.

GM-Chegin Mary T. Barra
GM-Chegin Mary T. Barra
GM-Chegin Mary T. Barra – (c) AFP (ANDREW CABALLERO-REYNOLDS)

General Motors (GM) will im Zuge der Umstellung auf Elektroautos mehrere Werke schließen und massiv Personal abbauen. Bis Ende 2020 sollten jährlich sechs Milliarden Dollar eingespart werden, kündigte der größte US-Autobauer am Montag an. Die Kosten sollen dabei um 4,5 Milliarden Dollar und Investitionen um 1,5 Milliarden Dollar pro Jahr sinken.

Insgesamt 15 Prozent der Arbeitsplätze in Nordamerika sollen gestrichen werden, das entspricht knapp 15.000 Jobs. Auch die Zahl der Führungskräfte soll um 25 Prozent reduziert werden. Im kommenden Jahr soll in den Werken Oshawa in Kanada, Hamtramck im US-Bundesstaat Michigan sowie Lordstown in Ohio die Produktion gestoppt werden. Die milliardenschweren Restrukturierungskosten sollen über Kredit finanziert werden. „Wir passen die Kapazität der Realität am Markt an“, erklärte GM-Chefin Mary Barra. Vorrang bei den Investitionen hätten Plattformen für die nächste Generation von Elektroautos.

Hintergrund der Restrukturierung ist die stark sinkende Nachfrage nach Limousinen in den USA. Dazu kommen steigende Kosten, etwa durch die von US-Präsident Donald Trump erlassenen höheren Importzölle auf Stahl.
Die Anleger reagierten positiv auf die Einsparungspläne, General-Motors-Aktien legten nach deren Bestätigung um mehr als fünf Prozent zu.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.11.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      General Motors schließt fünf Werke und streicht Tausende Jobs

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.