Übernahmeschlacht um heimische Industriekonzerne vor nächster Eskalation

Interview. "Wir lassen uns nicht alles von jedem gefallen", sagt Wolfgang Hofer von der B&C-Stiftung zu den Bestrebungen des Investors Michael Tojner, die Stiftung zu knacken. Im "Presse"-Interview kündigt er an, schon demnächst Klagen einzubringen.

HOFER Wolfgang =
HOFER Wolfgang =
„Habe es schwarz auf weiß, dass Unicredit auf ihre Rechte verzichtet hat“, sagt B&C-Vorstand Wolfgang Hofer – Mayr Elke / WirtschaftsBlatt / picturedesk.com

Ende Oktober wurde bekannt, dass der bekannte Investor Michael Tojner vorhat, der Bank Austria-Mutter Unicredit ihre Rechte als Begünstigte bzw. Letztbegünstigte an der B&C-Stiftung abzukaufen. So will er die Kontrolle bei dem Kernaktionär der heimischen Industriekonzerne Amag, Lenzing und Semperit übernehmen. Viel wurde seither über die Hintergründe spekuliert, nun nimmt B&C-Stiftungsvorstand Wolfgang Hofer im "Presse"-Interview dazu Stellung und erklärt, warum die Großbank und Tojner aus seiner Sicht Rechtsbruch begehen und wie die Stiftung darauf reagieren will.

Das ist drin:

  • 6 Minuten
  • 1174 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.12.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen