Bloomberg als US-Präsident? Milliardär erwägt Konzernverkauf

Milliardär Michael Bloomberg überlegt, für die Demokraten in das nächste Rennen um die US-Präsidentschaft zu steigen.

Michael Bloomberg erwägt im Fall von Präsidentschaftskandidatur Konzernverkauf
Michael Bloomberg erwägt im Fall von Präsidentschaftskandidatur Konzernverkauf
Michael Bloomberg erwägt im Fall von Präsidentschaftskandidatur Konzernverkauf – REUTERS

Der Milliardär Michael Bloomberg erwägt für den Fall einer Kandidatur bei der nächsten US-Präsidentenwahl den Verkauf seines Medienkonzerns. Eine weitere Option wäre, das Unternehmen treuhänderisch verwalten zu lassen, sagte Bloomberg in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview von Radio Iowa. Angesichts seines Alters ziehe er aber einen Verkauf vor. Sein Medienunternehmen Bloomberg LP wollte sich zunächst nicht zu dem Interview äußern.

Der 76-jährige Kritiker von US-Präsident Donald Trump denkt darüber nach, für die Demokraten in die Präsidentenwahl 2020 zu ziehen. Bloomberg war einst Bürgermeister von New York und hat auch schon einmal den Republikanern angehört. Vor der Kongresswahl im vergangenen Monat hatte er insgesamt 100 Millionen Dollar an die Demokraten gespendet, um ihnen dabei zu helfen, Trumps Republikaner zu schwächen.

(Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Bloomberg als US-Präsident? Milliardär erwägt Konzernverkauf

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.