Firmen-Übernahmen: Die zehn größten Deals in Österreich

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Beratungsunternehmen EY zählte im Vorjahr 324 Unternehmenskäufe mit österreichischer Beteiligung. Die heimischen Firmen stehen vor allem bei Deutschen hoch im Kurs. Auch umgekehrt ist es ähnlich: Heimische Unternehmen kaufen vor allem in Deutschland und Europa zu.

Insgesamt kühlte sich die Übernahmelaune ab, das Transaktionsvolumen sank laut EY von 14,7 Milliarden Euro im Jahr 2017 auf 7,9 Milliarden Euro 2018.

Klicken Sie weiter zu den Top 5 Zukäufen

REUTERS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

1. OMV

Der größte Deal des Jahres mit österreichischer Beteiligung fand im Ölsektor statt: Die OMV investierte rund 1,2 Milliarden Euro in 20 Prozent der Konzessionen für zwei Offshore-Ölfelder der Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC).

>>> Mehr dazu

REUTERS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

2. Andritz

Der steirische Anlagenbauer Andritz hat im Sommer um 647 Millionen Euro das US-Unternehmen Xerium übernommen, dieses stellt unter anderem Trockensiebe und Walzenbezügen für Papiermaschinen her. 

>>> Mehr dazu

REUTERS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

3. XXXLutz

Der Möbelhändler XXXLutz hat im Dezember in Deutschland zugeschlagen und den Möbeldiskonter Poco um 406,3 Millionen Euro gekauft. 

>>> Mehr dazu

XXXLutz
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

4. Signa

Die Signa-Holding von  René Benko ist seit 2018 Besitzer von 50,01 Prozent der Anteile an der Karstadt-Kaufhof-Gruppe in Deutschland, der Rest gehört dem kanadischen Konzern HBC. Im Zuge des Deals übernahm Beko 50 Prozent der Anteile am deutschen Immobilienvermögen von HBC, und zwar um 250 Millionen Euro.

>>> Mehr dazu

APA/HANS KLAUS TECHT
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

5. Supernova Invest

Um 116,6 Millionen hat die Supernova Invest in Slowenien zugekauft - und zwar zehn Shoppingzentren der
Handelskette Mercator.

Klicken Sie weiter zu den Top 5 Verkäufen ins Ausland

Supernova
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

1. ZKW

Für die Übernahme des niederösterreichischen Licht- und Elektronikspezialisten ZKW Holding zahlte der koreanische Elektronikkonzern LG rund 1,1 Milliarden Euro.

>>> Mehr dazu

APA/ZKW/HARTWIG ZOEGL
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

2. AHT Cooling Systems

Der steirische Kühltruhenhersteller AHT Cooling Systems GmbH wurde im Vorjahr vom belgischen Klimatechnik-Spezialisten DAIKIN Europe um 881 Millionen Euro übernommen.

>>> Mehr dazu

APA/AFP/MONEY SHARMA
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

3. CA Immo

757,9 Millionen Euro zahlte der US-Investor Starwood (über die luxemburgische Tochter SOF-11 Starlight 10 EUR Sàrl) für 26 Prozent der Anteile am Immobilienkonzern CA Immo.

>>> Mehr dazu

REUTERS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

4. ViraTherapeutics

Auch ein Pharmaunternehmen hat es in die Top 10 geschafft: ViraTherapeutics, ein Spin-Out der Medizinischen Universität Innsbruck, ging um 210 Millionen Euro an den deutschen Konzern Boehringer Ingelheim.

>>> Mehr dazu

Boehringer Ingelheim
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

5. Koch Media

Die Tiroler Firma Koch Media mit Sitz in Höfen im Außerfern ist vom kleinen schwedischen Computerspielentwickler THQ Nordic AB gekauft worden. Kaufpreis: 121 Millionen Euro.

>>> Mehr dazu

Mehr zum Thema:
Von Billa bis Runtastic: Diese österreichischen Firmen wurden zu Geld gemacht

Unternehmen
Kommentar zu Artikel:

Firmen-Übernahmen: Die zehn größten Deals in Österreich

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.