Etihad: Wie man eine Vision in den Sand setzt

Etihad Airways wollte mit Zukäufen einen globalen Luftfahrtkonzern bilden. Die kostspielige Strategie ist gescheitert, nach Air Berlin und Alitalia droht auch Jet Airways der Bankrott. Was bleibt ist ein Scherbenhaufen, der nur schwer zu kitten ist.

DEU Deutschland Nordrhein Westfalen Duesseldorf 30 04 2017 Duesseldorf Airport Registration D
DEU Deutschland Nordrhein Westfalen Duesseldorf 30 04 2017 Duesseldorf Airport Registration D
imago/Rüdiger Wölk

Jetzt wird es wirklich eng: Die größte private indische Fluglinie Jet Airways braucht dringend frisches Geld, um den finanziellen Absturz abzuwenden. Bei einem Treffen mit den Gläubigerbanken in dieser Woche bat die Airline, die seit Dezember ihre Kredite nicht mehr bedienen kann, die Zahlungen bis mindestens Ende März auszusetzen. Eine Antwort bekam Jet Airways nicht – die Banken wollen erst das Ergebnis einer Analyse von Ernst & Young auf dem Tisch haben, ob Jet Airways überhaupt überlebensfähig ist. Nach Air Berlin und Alitalia steht die dritte Beteiligung von Etihad vor dem Aus - die Gold-Airline ist mit ihrer kostspieligen Strategie total gescheitert.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen