Wechsel des Stromanbieters könnte Linzern am meisten bringen

Über 600 Euro in einem Jahr sparen können Kärntner beim Wechsel des Erdgasanbieters.

EIn Stromzaehler misst den verbrauchten Strom Symbolfoto fuer Strompreis und Strom sparen McPWOD McPW
Schließen
EIn Stromzaehler misst den verbrauchten Strom Symbolfoto fuer Strompreis und Strom sparen McPWOD McPW
imago/McPHOTO

Ein Wechsel des Stromlieferanten zahlt sich aus. Wie sehr, das hängt aber von der Region ab. Im Bundesländervergleich gab es auch jetzt im Mai 2017 große Differenzen. Am größten sind die Sparmöglichkeiten beim Umstieg auf die günstigsten Strom- und Gaslieferanten gerade im Netzbereich Klagenfurt. Beim Strom allein bringt ein Wechsel derzeit in Oberösterreich (mit Linz) am meisten.

Das Wirtschaftsministerium veröffentlicht monatlich den Energiepreismonitor, errechnet von der E-Control. Demnach liege das Sparpotenzial beim Wechsel vom regionalen Standardanbieter zum günstigsten Lieferanten von Strom und Gas je nach Region zwischen 635 Euro in Tirol sowie bis zu 989 Euro pro Jahr in Klagenfurt, wie es in einer Aussendung des Ministeriums am Montag hieß.

Für Strom geben die Haushalte in Österreich im Schnitt zwischen 630 Euro (im Netzgebiet Vorarlberg) und 802 Euro pro Jahr (im Netzgebiet Kärnten) aus. Wer also jetzt zum billigsten Lieferanten umsteigt, erspart sich je nach Region zwischen 217 Euro pro Jahr in Tirol und Salzburg sowie 346 Euro pro Jahr in Oberösterreich inklusive Netzgebiet Linz.

Für Erdgas geben die Haushalte im Jahr zwischen 881 Euro (in Vorarlberg) und 1.210 Euro (im Netzgebiet Klagenfurt) aus. Hier wurde das Einsparpotenzial beim Anbieterwechsel im Mai in einer Bandbreite zwischen 418 Euro in Tirol und 687 Euro in Klagenfurt beziffert.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Wechsel des Stromanbieters könnte Linzern am meisten bringen

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.