Auch Tante Fanny Blätterteig zurückgerufen

Aufgrund möglicher Verunreinigung mit Metallfragmenten in einzelnen Packungen wird neuerlich ein Blätterteig-Produkt zurückgerufen.

Wegen der möglichen Verunreinigung mit Metallfragmenten ist nun auch ein Blätterteig der Eigenmarke "Jeden Tag" der Zentralen Handelsgesellschaft - ZHG - mbH, hergestellt durch Tante Fanny Frischteig GmbH, zurückgerufen worden. Betroffen ist das Produkt "'Jeden Tag' Frischer Blätterteig 275 g".

Dabei geht es um zwei Chargen mit dem "Mindesthaltbarkeitsdatum 13.03.2018 / Charge: 8062" sowie mit dem "Mindesthaltbarkeitsdatum 14.03.2018 / Charge: 8063". Als vorbeugende Maßnahme wurde der gesamte Warenbestand des betroffenen Produktes sofort aus dem Verkauf genommen. Kunden, die betroffene Erzeugnisse erworben haben, können diese auch ohne Kassenbon beim jeweiligen Verkäufer gegen Erstattung des Kaufbetrags zurückgeben.

Wegen der möglichen Verunreinigung mit Metallfragmenten rief vor wenigen Tagen die Firma Rewe Blätterteig-Produkte der Eigenmarken Penny und Clever des Produzenten Wewalka GmbH. Nfg. KG zurück. Der gesamte betroffene Warenbestand sei bereits aus dem Verkauf genommen worden, hieß es am Samstag in einer Aussendung von Rewe.

Betroffen von diesem Rückruf sind die folgenden Produkte: Clever Blätterteig 275 G - MHD 10.03.2018 / Charge 8062 89, MHD 10.03.2018 / Charge 8062 87, MHD 11.03.2018 / Charge 8062 87 sowie MHD 12.03.2018 / Charge 8063 89; Penny Blätterteig 275 G - MHD 12.03.2018 / Charge 8062 87, MHD 13.03.2018 / Charge 8062 87 und MHD 14.03.2018 / Charge 8063 89. Sollten Konsumenten diese Produkte bereits erworben haben, können sie diese gemäß Rewe-Aussendung auch ohne Rechnung retournieren.

 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Auch Tante Fanny Blätterteig zurückgerufen

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.