Wie viel Autostellplätze in Österreichs Städten kosten

Die Plattform "Immowelt.at" hat die durchschnittlichen Preise für Parkplätze und Garagen in den fünf größten österreichischen Städten erhoben.

APA

Mehr als die Hälfte der Österreicher besitzt ein Auto - doch dessen Unterhalt ist teuer. Neben den üblichen Steuern, Versicherungs- und Benzinkosten kommt noch die Miete für einen Stellplatz dazu. Das Portal "Immowelt.at" hat sich die Preise in den fünf größten österreichischen Städten angesehen. Die gute Nachricht: Die Mieten sind leicht rückläufig. 2016 kostete eine Stellfläche noch jeweils fünf Euro mehr. Lediglich in Salzburg sind die Mieten minimal gestiegen.

Stadt20162017
Graz66 Euro66 Euro
Linz83 Euro80 Euro
Salzburg82 Euro87 Euro
Innsbruck95 Euro90 Euro
Wien 95 Euro90 Euro

Die im Bundesland gültige Bauordnung regelt, wie viele Autostellplätze pro neu gebauter Wohneinheit bereitgestellt werden müssen. Beim Neubau von Wohnungen soll etwa in Wien für je 100 Quadratmeter Wohnfläche ein Stellplatz errichtet werden. Dies hat in der Vergangenheit zu einem Überangebot an Stellplätzen geführt. Kritiker halten die hohen Stellplatzzahlen aber vor allem in den Großstädten für nicht mehr zeitgemäß und für einen unnötigen Kostentreiber beim Wohnungsneubau. Sie fordern daher eine Entkoppelung von Wohnungs- und Stellplatzmarkt. Dies könnte vor allem in Städten mit hohem Zuzug und Neubautätigkeit dazu führen, dass Stellplätze knapp und damit teuer werden.

(Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wie viel Autostellplätze in Österreichs Städten kosten

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.