Starkes Elektro-Geschäft bringt Würth erneut deutliches Plus

Mit guten Geschäften vor allem im Elektro-Bereich kann der Werkzeug-Handelskonzern Würth sein Wachstumstempo weitgehend halten.

Im Jahr 2018 stieg der Umsatz des Handelskonzerns Würth um 7,1 Prozent auf 13,6 Milliarden Euro, wie die Gruppe am Montag in Künzelsau auf Grundlage vorläufiger Zahlen mitteilte.

Das Betriebsergebnis legte noch deutlicher um mindestens zehn Prozent auf 860 bis 880 Millionen  Euro zu, was der Konzern wie schon im Vorjahr mit weiteren Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen begründet.

2017 war die Würth-Gruppe um 7,5 Prozent gewachsen und hatte beim Betriebsergebnis gar ein Plus von fast 27 Prozent erzielt. Konzernchef Robert Friedmann hatte damals aber gleich klargestellt, dass solch ein Wert im Jahr 2018 nicht noch einmal erreicht werden könne.

Früher auf Schrauben spezialisiert, bietet Würth inzwischen auch Werkzeuge, Elektronik-Bauteile und Elektrogeräte oder chemische Produkte an. Weltweit arbeiten gut 77.000 Menschen für den Konzern, ein knappes Drittel davon in Deutschland.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Starkes Elektro-Geschäft bringt Würth erneut deutliches Plus

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.