Die vergessenen Lawinentoten des Ersten Weltkriegs

Als am 13. Dezember 1916 rund 2000 Menschen bei Lawinenabgängen starben, blieb das nahezu unbeachtet. Der Krieg stand im Vordergrund.

Bild: Österreichische Soldaten geraten unter eine Lawine.
Bild: Österreichische Soldaten geraten unter eine Lawine.
Österreichische Soldaten geraten unter eine Lawine. / Bild: (c) Imago (United Archives International)

Am 13. Dezember 1916 starben neuesten Berechnungen zufolge rund 2000 Menschen, vor allem Soldaten, bei mehreren Lawinenkatastrophen in den Alpen. Es war die Zeit des Ersten Weltkriegs, die Schneetragödie blieb daher so gut wie unbeachtet, kaum eine Zeitung schrieb darüber. Gemessen an der Opferzahl war es aber eine der schlimmsten durch das Wetter verursachten Katastrophen in Europa.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 553 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

(Red.)

Meistgelesen