Ein "Fest der Freude" mit einer Absage an Nationalismus

Die Wiener Symphoniker spielten bei ungemütlichen Wetterbedingungen ein Gratis-Konzert auf dem Heldenplatz. Kanzler Kern dankte dem Widerstand und den alliierten Befreiern.

Regenwetter beim "Fest der Freude" auf dem Wiener Heldenplatz.
Schließen
Regenwetter beim "Fest der Freude" auf dem Wiener Heldenplatz.
Regenwetter beim "Fest der Freude" auf dem Wiener Heldenplatz. – (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Mit einer Absage an jegliche nationalistische Tendenz wurde am Montag das "Fest der Freude" begangen. Auch bei leichtem Regen fanden sich laut Veranstalter mehrere tausend Menschen auf dem Wiener Heldenplatz ein, um die Befreiung Österreichs vom nationalsozialistischen Regime vor 72 Jahren zu feiern. Schwerpunkt des Abends bildete abermals ein Gratis-Konzert der Wiener Symphoniker unter dem Dirigenten Adam Fischer.

"Er ist der Tag der Befreiung von der dunkelsten und finstersten Herrschaft, die unser Land jemals überkommen ist", sprach Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) in seinem Eröffnungs-Statement. Er dankte nicht nur dem Widerstand im Dritten Reich, sondern auch den Befreiern der alliierten Truppen: "Ohne diese Courage, ohne diesen Mut, den viele aufgebracht haben, gäbe es unser Österreich nicht", so Kern.

Nicht nur der Kanzler wandte sich gegen den "plumpen, furchtbaren Nationalismus", auch Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) erinnerte an die Verantwortung, totalitären Tendenzen entgegenzutreten. Der "Gedanken des niemals gegeneinander, des niemals wieder" müsse in die Tat umgesetzt werden, wobei vor allem auch die Politik gefordert sei. Dass der frühere "Tag der Kapitulation" zu einem Fest der Freude wurde, sei Zeitzeugen zu danken.

"Niemand, der das Kriegsende betrauert"

Dass noch vor Jahren deutsch-nationale Burschenschafter auf dem Heldenplatz trauerten, brachte Organisator Willi Mernyi vom Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) in Erinnerung. Auch Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) appellierte an alle, sich vorbehaltlos zu freuen, "den Zweifel, den können wir morgen wieder auspacken". Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) freute sich ebenso darüber, dass sich "niemand, der das Kriegsende betrauert" auf dem Heldenplatz befinde.

Das Konzert wurde mit der Uraufführung des Auftragswerks "Here & Now" des heimischen Komponisten Kurt Schwertsik eröffnet. Weiters im Programm: Felix Mendelssohn Bartholdys Violinkonzert e-moll op. 64, das von dem jungen Wiener Geiger Emmanuel Tjeknavorian interpretiert wurde, sowie mehrere Werke von Ludwig van Beethoven. Als Schlusspunkt stand die "Ode an die Freude" aus dessen Neunter Symphonie auf dem Programm.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Ein "Fest der Freude" mit einer Absage an Nationalismus

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.