Jan III. Sobieski, der König aus der Adelsrepublik

Für die Österreicher ist er der Befreier von den Osmanen, für die Polen eine der großen Gestalten ihrer Geschichte. Das Belvedere widmet ihm nun eine Ausstellung.

Jan III. Sobieski
Schließen
Jan III. Sobieski
Jan III. Sobieski – Gemeinfrei

Es war ein gewaltiges Heer für die damalige Zeit, mit Einheiten aus Anatolien, dem Balkan und Ägypten. Am 14. Juli 1683 stand diese in der Anmutung bunte, aber furchterregende Armee des Osmanischen Reiches dann vor den Toren Wiens. Oberbefehlshaber Kara Mustafa diktierte den Bewohnern der fortan belagerten Stadt seine Bedingungen: „Wenn ihr Muslime werdet, geschieht euch nichts. Solltet ihr aber halsstarrig sein und Widerstand leisten, so wird keinem einzigen Gnade und Pardon gewährt. Dann werden bei Allah, dem Erhabenen eure Besitztümer geplündert und eure Kinder versklavt.“ So schildert es die Historikerin Marie-Janine Calic in ihrem Werk „Südosteuropa – Weltgeschichte einer Region“.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 683 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.07.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen