Rätsel um deformierte Frauenschädel in Bayern gelöst

Die längliche Kopfform und die Herkunft der 20 Frauen hatten lange für Kopfzerbrechen gesorgt. Die jetzige Erkenntnis ist nicht wenig kurios.

Die gefundenen Frauen stammten aus der Gegend ums Schwarze Meer
Die gefundenen Frauen stammten aus der Gegend ums Schwarze Meer
REUTERS

1.500 Jahre alte Schädel mit länglicher Kopfform haben Forschern lange Zeit Rätsel aufgegeben. Wissenschafter aus München und Mainz haben nun mit einem internationalen Expertenteam herausgefunden, dass die Schädel von Frauen stammen, die etwa um das Jahr 500 aus dem Schwarzmeerraum nach Bayern kamen, wie die Universität Mainz am Dienstag mitteilte.

Um die gewünschte Kopfform zu erreichen, hätten Eltern den Kopf ihres Kindes nach der Geburt einige Monate lang mit Bandagen umwickelt, erklärte die Anthropologin Michaela Harbeck aus München. Warum sie dieses aufwendige Verfahren durchführten, sei heute schwierig zu beantworten. "Wahrscheinlich wurde damit einem bestimmten Schönheitsideal nachgeeifert oder vielleicht auch eine Gruppenzugehörigkeit angezeigt."

In den vergangenen Jahrzehnten sind Burger zufolge bis zu 20 deformierte Schädel an sechs Orten in Bayern gefunden worden, vor allem in Erding und Straubing, sagte Harbeck. Lange Zeit schien es, als hätten die Hunnen diese Tradition nach Ost- und Mitteleuropa gebracht, sagte Brigitte Haas-Gebhard von der Archäologischen Staatssammlung München. Die genomische Herkunftsanalyse zeige jedoch, dass die Frauen mit deformiertem Schädel genetisch heutigen Bulgaren und Rumänen am ähnlichsten seien, sagte Populationsgenetiker Joachim Burger von der Universität Mainz.

(APA/red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Rätsel um deformierte Frauenschädel in Bayern gelöst

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.