Reich wie die Rothschilds

Die Geschichte einer jüdischen Dynastie, die einen märchenhaften Aufstieg erlebte. Sie eroberte die Finanzwelt, finanzierte Staaten und Kriege. Und sie prägte Österreich.

Freiin und Freiherren. Valentine, Louis, Oskar, Alphonse und Eugène von Rothschild um 1910.
Freiin und Freiherren. Valentine, Louis, Oskar, Alphonse und Eugène von Rothschild um 1910.
Freiin und Freiherren. Valentine, Louis, Oskar, Alphonse und Eugène von Rothschild um 1910. – ONB picturedesk

Ein Haus an der Ringstraße? Nein! „Die Ringstraße ist mir viel zu teuer.“ Das schrieb der reichste Bürger der österreichisch-ungarischen Monarchie. Es war Anselm Rothschild, er hatte einen Hang zum Understatement. Diesem typischen Kapitalisten reichten die zwei Zimmer in seinem Bankhaus in der Renngasse, für privaten Prunk und Luxus hatte der Geizkragen nicht viel übrig, sehr wohl aber für Philanthropie und Mäzenatentum. Er starb auch in diesen zwei Zimmern, die Londoner „Times“ schrieb nach seinem Tod: Er wurde begraben wie ein armer Jude. Ein großes Begräbnis kam nicht zustande, er wurde bestattet in Frankfurt, wo im jüdischen Getto der märchenhafte Aufstieg der Familie seinen Ausgang genommen hatte.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 984 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.10.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen