Zum Inhalt
„Things Can Only Get Better“: Am Times Square wurde der Jahreswechsel 1999/2000 ausgelassen gefeiert. Nur wenige Wochen später platzte an den US-Börsen die Dotcom-Spekulationsblase.   / Bild: (c) NY Daily News via Getty Images (New York Daily News Archive)
22.04.2019

1999 - das eigentliche Wendejahr

Nach dem Kollaps des Ostblocks schien die Hoffnung auf Frieden und Wohlstand für alle nicht naiv, sondern berechtigt. Doch während die Welt der Jahrtausendwende entgegenfieberte, wurden im Jahr 1999 die Weichen für die Rückkehr längst überwunden geglaubter Krisen und Konflikte gestellt.
von Michael Laczynski
Schüler laufen aus der Columbia High School, nachdem am 20. April 1999 zwei ihrer Mitschüler das Feuer eröffneten. (Archivbild) / Bild: (c) REUTERS (Gary Caskey)
20.04.2019

Columbine: Ein Massaker, das bis heute nachwirkt

Vor 20 Jahren ermordeten zwei Teenager in einer High School in Littleton zwölf Schüler und einen Lehrer. Offenbar wollten sie durch Massenmord in die Geschichte eingehen.
Das Gefühlsnetz der Österreicher rund um die schöne Landschaft: Heiligenblut am Fuß des Großglockners, aufgenommen um 1900. / Bild: Ullstein Bild / picturedesk.com
20.04.2019

Die hohen Berge, das klare Wasser: Die Österreicher und ihr Nationalstolz

Berge, Seen, Wälder – sie gehören zentral zur Identität Österreichs. Die Bildung eines Nationalbewusstseins ist ohne sie schwer vorstellbar. Eine Mentalitätsgeschichte.
von Günther Haller
12.04.2019

Schattenfüßler, Elternfresser und Kopflose: Die Geschichte der Monster

galerie Wundervölker und Fabelwesen waren im Mittelalter allgegenwärtig. Der Germanist Rudolf Simek hat sich auf Spurensuche begeben.
Bild: (c) ÖNB-BILDARCHIV/ALBERT HILSCHER
16.04.2019

Als der Stephansdom zwei Tage lang in Flammen stand

In der Nacht vom 11. auf den 12. April 1945 fing das gotische Wahrzeichen Wiens Feuer. Granateinschläge im Dach, ein starker Luftzug und Plünderer wurden dem Bauwerk zum Verhängnis.
von Hellin Jankowski
19.04.2019

Klimt, ganz ohne „Kuss“ und ohne „Adele“

Eine fundierte Würdigung von Gustav Klimts Ringstraßenwerk.
von Günther Haller
Toni Faber am Dienstag im Dachstuhl des Stephansdoms vor dem Modell der alten Dachkonstruktion aus Holz, die 1945 abbrannte. / Bild: (c) Stanislav Kogiku
16.04.2019

Stephansdom: „Schockierte Eltern hielten ihre Kinder aus dem Fenster“

1945 brannte der Dachstuhl komplett ab. Heute ist das durch die Stahlkonstruktion und ein Brandschutzsystem unmöglich.
Von Köksal Baltaci
Kurt Schuschnigg in der ORF-Produktion: "Kurt Schuschnigg, katholisch, diktatorisch, amerikanisch." von Anfang März 2018. / Bild: (c) ORF (�sterreichische Nationalbiblioth)
13.04.2019

"Ständestaat": Ein Experiment, das spektakulär scheiterte

Den „Ständestaat“ sollte man besser „Dollfuß-Schuschnigg-Regime“ bezeichnen, heißt es in einem neuen Buch.
Von Hans Werner Scheidl
Ein Blick in die Ausstellung 'Mythos Tankstelle'  / Bild: APA/KARIN ZEHETLEITNER
09.04.2019

Grazer Volkskundemuseum beleuchtet den "Mythos Tankstelle"

Die Entwicklung der Tankstelle „vom reinen Spritversorger bis hin zum modernen Nahversorger“ wird nachverfolgt. Außerdem seien „Tankstellen auch Orte der Begegnung".
Napoleon Bonaparte, hier in einer Gravur von Augustin Burdet. / Bild: Hulton Archive/Getty Images
05.04.2019

"Du hast mich vergessen": Liebesbriefe Napoleons für halbe Million Euro versteigert

Drei Liebesbriefe von Napoleon Bonaparte an seine Ehefrau Josephine wurden versteigert. Auch eine Enigma-Verschlüsselungsmaschine wurde bei der Auktion in Paris verkauft.
Stefanija M., Maria G., Irene L., Waltraud W. / Bild: (c) APA (JäGER Robert)
05.04.2019

Lainzer Mordserie: "Jetzt ist es aus mit der Schwarzwaldklinik"

Vor 30 Jahren schockierte der Fall der "Todesengel von Lainz" Österreich. Vier Hilfsschwestern gestanden, zahlreiche ältere Patienten getötet zu haben. Inzwischen leben sie wieder in Freiheit.
von Maria Kronbichler
Vier Kinder von Karl I.: Robert, Adelheid, Otto und Carl-Ludwig. / Bild: (c) Imago
03.04.2019

Als "Edle", "Erlauchte" und "Ritter" in Österreich verboten wurden

Am 3. April 1919 wurde das Adelsaufhebungsgesetz beschlossen. Bei Zuwiderhandeln drohten Geld- und Haftstrafen. Dass diese auch heute noch möglich sind, zeigt ein aktueller Fall.